teaser weinberg

Alternativen zu Glyphosat & Co.?

Zu diesem Thema luden das DLR Rheinpfalz und der Weincampus Neustadt am 7. Mai zu einer Pressekonferenz ein. Vorgestellt wurden verschiedene Alternativen, die teilweise in Bachelor-Arbeiten von Studierenden des Weincampus Neustadt untersucht wurden. Die Bandbreite der Alternativen zu klassischen Herbiziden ist vielfältig und interessant, viele Anwendungen befinden sich jedoch noch in der Entwicklung. Hierfür arbeiten die beiden Institute für Weinbau und Phytomedizin des DLR, der Weincampus Neustadt und entsprechende Unternehmen aus der Branche eng zusammen. Die alternativen Verfahren und Anwendungen wurden den Vertretern der Presse direkt vorgestellt. Demonstriert wurden die Heißwasserapplikation, die sachgemäße Ausbringung von Herbiziden, z.B. ein natürliches Herbizid auf Basis von Pelargonsäure (Pelargonie), außerdem ein Verfahren, das die unerwünschten Beikräuter mittels Elektroschocks austrocknet (Electroherb), die Bewirtschaftung mit Pferd wie 'anno dazumal' sowie der sogenannte Vineyard Pilot Assistant (VPA), der auf dem Einsatz von Lasertechnik basiert und ein normalerweise kompliziertes mechanisches Verfahren voll automatisiert.  

Jedes vorgestellte Verfahren hat seine Stärken, allesamt müssen aber in vielerlei Hinsicht geprüft und langfristig untersucht werden. Die Praxistauglichkeit, Kosten, Ökobilanz, Wirkungsgrad in feuchten Jahren, Auswirkungen auf Bodelebewesen und auch der Anwenderschutz sind nur einige Stichpunkte, die die Wissenschaftler vom DLR dabei im Fokus haben. 

 

Bildnachweis: Stephan Presser Photography\Weincampus Neustadt