FAQ

Fragen und Antworten rund um den Master

Von Biochemie der Rebe und Traube und smart viticulture bis hin zu Innovationen in der Oenologie und Sensorik, der duale deutsch-französische Masterstudiengang umfasst viele spannende Studieninhalte rund um das Thema Weinbau und Oenologie. Weitere Module wie Molekularbiologie, Wissenschaft des Terroirs, Phytopathologie, Konsumentenforschung, nachhaltige Unternehmensführung sowie Geschichte und Kultur der Rebe und des Weins werden im Laufe der vier Semester behandelt. Ein wichtiger Bestandteil des Curriculums ist auch der Französisch Intensivskurs, der im ersten Semester stattfindet. Das Modulhandbuch kann hier hochgeladen werden.

Der Verlauf des Studiums gliedert sich in Präsenzphasen, die sich an den saisonalen Besonderheiten des Weinbaus ausrichten, und drei Praxisphasen. Das erste Semester findet parallel mit gemeinsamen Blockveranstaltungen am Weincampus Neustadt und an der Université de Haute-Alsace in Colmar statt, damit sich die Studierenden auf die Partnersprache gut vorbereiten können. Im zweiten Semester ist die Lehre für alle in Neustadt vorgesehen und im dritten Semester finden die Kurse in Colmar statt. Im vierten Semester können sich die Studierenden aussuchen, wo sie ihre Masterarbeit schreiben - am Standort Neustadt, Colmar oder in einem der Kooperationsbetriebe in Deutschland, Frankreich oder der Schweiz. Die erste Praxisphase findet in einem Weinbaubetrieb in Deutschland, Frankreich oder der Schweiz statt, während die zweite und dritte Phase in einem Betrieb und einer Region der zu erlernenden Sprache absolviert werden. 

Für alle Fragen rund um das Bewerbungsverfahren, melden Sie sich gerne per E-Mail oder telefonisch bei Frau Cécile Esch. Sie unterstützt Sie gerne. E-Mail: cecile.esch@8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8hwg-lu.de, Tel: 06321-671-575.

 

  • Bachelorabschluss mit 180 ECTS-Punkten

Als Bachelorabsolvent*in der Studiengänge Weinbau & Oenologie, Weinwirtschaft, Lebensmitteltechnologie, Biologie, Chemie, Biochemie, Biotechnologie, Agronomie und weiterer verwandter Fachgebiete können Sie sich bewerben.

  • Französischkenntnisse 

Ihre Französischkenntnisse auf dem Niveau B1 des europäischen Referenzrahmens für Sprachkurse (CEFR) können Sie durch eine mündliche Prüfung in Neustadt oder 5 Jahre Schulfranzösisch nachweisen.

  • Praktikumsvertrag und Absichtserklärung

Zum Studienbeginn benötigen wir ein Praktikumsvertrag mit einem unserer über 500 Kooperationsbetriebe für die 1. Praxisphase sowie eine Absichtserklärung für die 2. und 3. Praxisphase. Wir unterstützen Sie gerne bei der Suche nach Praktikumsplätzen. Hier finden Sie den Mustervertrag zum Download.

Nicht unbedingt. Das Studienangebot richtet sich nicht nur an Bachelor-Absolventen und Absolventinnen aus den Bereichen Weinbau und Oenologie, sondern auch an Absolventen der Agrarwissenschaften sowie Natur- und Ingenieurwissenschaften. Absolventen der Studiengänge Weinwirtschaft, Lebensmitteltechnologie, Biologie, Chemie, Biochemie, Biotechnologie, Agronomie und weiterer verwandter Fachgebiete können sich bewerben. Grundsätzlich steht der Studiengang verschiedenen Personengruppen mit unterschiedlichem beruflichem Hintergrund offen. Die Heterogenität wird explizit gefördert.

Nein, das Studium im dualen deutsch-französischen Masterstudiengang Weinbau & Oenologie ist kostenfrei.

Der Auslandsaufenthalt an der Université de Haute-Alsace in Colmar kann durch ein Erasmus-Stipendium (ca. 390 Euro/Monat) gefördert werden. Außerdem werden die drei Praxisprojekte durch den Betrieb entlohnt. Zudem können Reisestipendien (300-500 Euro) unterstützend beantragt werden. Weitere Fördermöglichkeiten während des Studiums sind Deutschlandstipendien - regelmäßig werden für Weincampus-Studierenden Jahresstipendien in Höhe von 300 Euro/Monat für ein Jahr vergeben. Für Frauen vergeben die Soroptimisten ein weiteres Stipendium von 1000 Euro/Jahr.

Ziel des neuen deutsch-französischen Masterstudiengang Weinbau & Oenologie ist es, die zukünftige Generation führender Oenologen für Winzerbetriebe, Forschung, Industrie und Verwaltung auszubilden. Die Weinwirtschaft, aber auch die Industrie sowie Lehre und Forschung haben einen steigenden Bedarf an Spitzenkräften mit naturwissenschaftlichem Hintergrund und Expertise im Wein- und Getränkesektor. Dank des bilingualen Studiums und des Double Degree stehen den Absolvent*innen die Arbeitsmärkte in Frankreich und Deutschland in unterschiedlichsten Branchen und Positionen mit höheren Gehaltsaussichten offen. Für deutsche Unternehmen mit Geschäftsbeziehungen nach Frankreich und in französischsprachigen Ländern bzw. französische Unternehmen mit Geschäftsbeziehungen nach Deutschland und in deutschsprachigen Ländern sind Sie ein gesuchter Mitarbeiter. Zudem ist eine Promotion am Weincampus oder an einer anderen Hochschule möglich.

Kein Problem, wir unterstützen Ihre Bewerbung! Im Laufe der vier Semester wird der Erwerb der Sprachkompetenz durch verschiedene Kurse, Veranstaltungen und Exkursionen stark gefördert. Im ersten Semester in Deutschland findet ein Intensivkurs in Französisch statt. Im zweiten Semester in Neustadt bilden Sie mit einem französischen Studierenden ein Tandem und haben dadurch die Möglichkeit, ihre aktiven Sprachkenntnisse zu verbessern. Diese weiten Sie dann in der darauffolgenden Praxisphase in einem französischsprachigen Betrieb aus, bevor Sie im dritten Semester in Frankreich studieren. Sie haben also ein gutes Jahr Zeit, sich auf den Aufenthalt in Frankreich vorzubereiten. Die Dozenten in Colmar haben für Ihre sprachlichen Herausforderungen Verständnis und unterstützen Sie. Zudem ist Ihr französischer Tandempartner mit Ihnen im Kurs in Colmar, als weiterer potentieller Unterstützer. Die kleinen Gruppen im Studiengang ermöglichen den Unterricht in familiärer Atmosphäre, so dass die Bewertung der Sprachkenntnisse nicht im Mittelpunkt des Studiengangs steht, sondern vielmehr zählt der Erwerb von allgemeinen und branchenspezifischen Sprachkenntnissen im praktischen Gebrauch. 

Absolvent*innen des deutsch-französischen Masterstudiengangs Weinbau & Oenologie erlangen sowohl den deutschen als auch den französischen Mastertitel (Double Degree, Master of Science). Damit haben sie viel bessere Karrierechancen auf dem internationalen Arbeitsmarkt. Durch das Studium und die Praxisphasen in zwei bzw. drei Ländern können sie auch sehr gute Sprach- und interkulturelle Kompetenzen sowie Schlüsselqualifikationen wie Kommunikations- und Teamfähigkeit, Flexibilität und Mobilität nachweisen. In Zeiten zunehmender Internationalisierung gewinnen Auslandserfahrungen und interkulturelle Kompetenzen immer mehr an Bedeutung und sind wichtige Unterscheidungsmerkale.

 

Absolventen eines Double-Degree Studiengangs zeichnen sich durch sehr gute Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie ein hohes Maß an Flexibilität und Mobilität aus - „softskills“, die von Unternehmen hoch geschätzt und gesucht werden. Durch das Studium und die Praktika im Ausland haben Sie unterschiedliche inhaltliche und methodische Herangehensweisen erlernt und einen vertieften Einblick in verschiedene europäische Arbeitsstrukturen und –kulturen bekommen, was sie durchaus von anderen Bewerbern unterscheidet.

Im dualen Studium haben Sie die Möglichkeit, während der Studienzeit schon Berufserfahrung zu sammeln und potentielle Arbeitgeber zu testen. Durch das „forschende Lernen“ können Sie wissenschaftliche Fragestellungen – z.B. Anwendung der Smartphone-Mikroskopie - in der Praxis bearbeiten, was zu Transferinitiativen aus der Forschung in die Praxis und aus der Praxis in das wissenschaftliche Umfeld der Hochschule führt. Als dualer Studierender wissen Sie auch genau, was Sie im Berufsleben erwartet.

Ja, es wurden im Vorfeld Betriebe in Deutschland, Frankreich und der Schweiz ausgewählt, die sich vertraglich verpflichtet haben, Studierende in den Praxisphasen zu betreuen. Die Studierenden können dabei aus einem Pool an Kooperationsbetrieben wählen, so dass die Suche nach einem Betrieb erleichtert wird.

Für den dualen Masterstudiengang wurden Betriebe in Deutschland, Frankreich und der Schweiz ausgewählt, damit die Studierenden die Vielfalt und Typizität der Weine in der Oberrheinregion ganzheitlich kennenlernen und einen Einblick in die Arbeitsmethode der Nachbarländer bekommen. Außerdem sollen durch die beiden Praxisprojekte im Ausland die Sprachkenntnisse vertieft werden. Selbstvertändlich haben die Studierenden auch die Möglichkeit, weitere geeignete Praxisbetriebe vorzuschlagen.

Am Weincampus Neustadt liegt es uns am Herzen, dass die Studierenden trotz Corona die Möglichkeit haben, in der Regelstudienzeit ihr Studium abzuschließen. Daher haben wir Live-Veranstaltungen und Online-Lehre über OLAT organisiert, um den geregelten Verlauf des Studiums zu gewährleisten. Durch unsere geräumige Infrastruktur war es uns auch möglich, die Labore zeitnah wieder zu öffnen, um die Laborarbeiten der Studierenden unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen zu ermöglichen. Wir beabsichtigen, das Wintersemester 2020/2021 mit möglichst vielen Präsenzveranstaltungen stattfinden zu lassen.

Der deutsch-französische Masterstudiengang Weinbau & Oenologie ist ein INTERREG Projekt gefördert durch die Europäische Union, kofinanziert durch EFRE.