Forschungsschwerpunkte

Forschungsschwerpunkte

Zukunft neu gestalten

Die Forschung der Professorinnen und Professoren am Weincampus Neustadt ist in besonderem Maße in das Forschungs- und Entwicklungsumfeld des Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Rheinpfalz integriert.

Die im Studiengang hauptamtlich lehrenden sieben Professorinnen und Professoren der drei Fachhochschulen setzen 50 % ihres Lehrdeputats für gemeinsame Forschungsprojekte mit den Wissenschaftlern des Kompetenzzentrum Weinforschung ein. Am Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Rheinpfalz wird auf einem hohen wissenschaftlichen Niveau angewandte Forschung in Weinbau, Oenologie und Phytomedizin durchgeführt. Von der engen Verzahnung mit den Aufgaben des Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Rheinpfalz in Versuchswesen, Beratung und Ausbildung und dem damit verbundenen Transfer der Forschungsergebnisse in Lehre und Praxis profitiert das Studienangebot in besonderem Maße.

Die sieben Professoren forschen zusammen mit Wissenschaftlern des DLR Rheinpfalz gemäß den Zielen eines gemeinsamen Strategieplans am Standort. Alle Forschungsvorhaben verfolgen mindestens eines der folgenden fünf Strategieziele:

  • Anpassung an den Klimawandel

  • Wettbewerbsfähigkeit regionaler und nachhaltiger Produkte

  • Nachhaltiger Umweltschutz

  • Ressourceneffiziente und schonende Verfahren

  • Technologietransfer und Digitalisierung

Derzeit werden in rund 20 Einzelprojekte mit einem Volumen von knapp 3 Mio. Euro Themen aus der Anwendungsorientierten Forschung bearbeitet, die von der Rebphysiologie, über die Weinbautechnik bis zur Aromachemie und Weinmarkt­forschung reichen. In den Drittmittelprojekten, die i.d.R. zu 90 % von der öffentlichen Hand getragen werden, sind aktuell 15 Doktoranden, drei Post-Docs und sechs technische Assistenten beschäftigt. Die Doktoraden am Standort bilden ein Doktorandenkolleg, in dessen Rahmen regelmäßiges Reporting durch die Doktoranden und wissenschaftliche Seminare stattfinden. Alle Doktorarbeiten am Standort laufen in Kooperation mit Universitäten in Deutschland und im Ausland.

 

Forschung am Weincampus

Neustadt gehört zu den forschungsstärksten Standorten des Forschungskreises der Ernährungsindustrie

Der Forschungsstandort Neustadt mit dem DLR Rheinpfalz im Verbund mit den Hochschulen Ludwigshafen, Kaiserslautern und Bingen am Weincampus Neustadt zählt mit 10 laufenden Forschungsprojekten zu einem der 7 forschungsaktivsten Standorte im Forschungskreis der Ernährungsindustrie. Damit kann sich Neustadt mit renommierten Hochschulen wie der TU München, dem Karlsruher Institut für Technologie, der Universitäten in Hohenheim, Erlangen, Hamburg oder Berlin in den Forschungsaktivitäten vergleichen. Besonderes Interesse fanden die Projekte zur Energie und Ressourceneinsparung von Prof. Dr. Durner in Zusammenarbeit mit der Universität Erlangen oder der Schnelltest für Schadorganismen in Most und Wein der von Prof. Dr. Maren Scharfenberger-Schmeer betreut wird.

Die Projekte werden über die Allianz für industrielle Gemeinschaftsforschung AiF durch das Bundeswirtschaftsministerium finanziert um kleinere Betriebe, die sich keine eigene Forschung und Entwicklung leisten können, durch vorwettbewerbliche Projekte mit Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen zu fördern. Die Projektanträge werden von sechs Gutachtern evaluiert und die Verbesserungsvorschläge erhöhen die Qualität der Forschung als auch die endgültigen Chancen zur Bewilligung durch das BMWi. Die Gutachter rekrutieren sich aus dem wissenschaftlichen Beirat, deren 100 Mitglieder sich paritätisch aus Wissenschaftlern und Industrievertreter zusammensetzen. Gleichzeitig diskutiert der wissenschaftliche Beirat die Projektanträge und stimmt über ihre Annahme ab.

Weitere Informationen unter FEI@fei-bonn.de