Abgeschlossene Forschungsarbeiten

Abgeschlossene Forschungsarbeiten

Forschungsgebiet Organisation

Szenarien zur Liberalisierung im Weinanbau

Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt hat die potentiell rebwürdige Flächen in Rheinland-Pfalz bei Nutzung aktueller Daten und unter Berücksichtigung klimatischer Veränderungen ermittelt. Ein theoretisches Maximalszenario für Weinanbau wurde modelliert und berücksichtigt Klimadaten, Simulationsläufe von regionalen Klimamodellen, Geodaten, automatisierte Liegenschaftskarten und Ist-Messdaten zu Frostschäden. Die Erkenntnisse sind auch unter  Aspekten optimierten Risikomanagements angesichts der zunehmenden Extremwettereinflüsse betrieblich äußerst relevant.

 

Mehr erfahren

Forschungsgebiet Strategie

Nachhaltigkeitsforschung mit Schwerpunkt „Philanthropy“

Business engagement in philanthropy improves both firm and the management of relationships. There is also evidence that consumers give support to those businesses choosing to support charitable causes. Whilst philanthropy as a subset of the corporate social responsibility (CSR) literature has been the focus of academic researchers for several decades, major gaps in knowledge remain with respect to actual company behaviours.

A global research study contributes by quantifying and comparing philanthropic practices in the wine industry of Australia, Spain, Germany, New Zealand, and the US. In particular, we examined whether wine businesses are actually undertaking philanthropy, and if so, what type of philanthropic activities they provide, the value of their philanthropy and the main beneficiaries.

Mehr erfahren 

Forschungsgebiet Innovation

Nachhaltiges Innovations- und Vertriebsmanagement – NaVI

Das Projekt dient der Erforschung nachhaltiger Vertriebs- und Innovationsstrategien (NaVi) zum Aufbau von Steuerungssystemen, die den Unternehmern in der Weinwirtschaft eine Handlungsbasis für nachhaltige Unternehmensführung bei bewusster strategischer Positionierung, kreativer Vermarktung und adäquatem Innovationsmanagement ermöglicht.

Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms „Forschung an Fachhochschulen mit Unternehmen (FHprofUnt)“ gefördert.