Newsdetail

Weinfässer im oenologischen Technikum

Auszeichnung der American Society of Enology and Viticulture für die beste oenologische Veröffentlichung im Jahr 2020

Am 19. August 2020 wurde die wissenschaftliche Abhandlung zum Thema “Distribution of Yeast Cells, Temperature and Fermentation By-Products in White Wine Fermentations” anlässlich einer von der American Society of Enology and Viticulture organisierten Online-Konferenz ausgezeichnet. Das Autorenteam, Mira Schwinn, Dominik Durner, Antonio Delgado und Ulrich Fischer, war Partner im erfolgreich abgeschlossenen Forschungsprojekt zum Thema „Reduzierung des Energiebedarfs in der Weinbereitung“.

Die kooperierenden Forschungseinrichtungen sind das Institut für Weinbau und Oenologie am Dienstleistungszentraum Ländlicher Raum (DLR) Rheinpfalz sowie der Lehrstuhl für Strömungsmechanik der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg.

In ihrer Richtung weisenden Arbeit beschäftigten sich die Forscher mit dem Sedimentations- und Auftriebsverhalten von Hefezellen in Weintanks. Die Gärverlaufs- und Temperaturgradienten in betriebsüblichen Gärtanks sind laut den Autoren keine Seltenheit und können bei großen Tanks zu tagelangen Gärverzögerungen in den unteren Tankschichten führen. Bis zu zweistellige Temperaturunterschiede wurden festgestellt und mit ihnen reale Risiken für Qualitätseinbußen und Fehler, die bei Gärungen entstehen können. Die Vermehrungs- und Gärphasen von Hefen, die bislang nur über die Zeit voneinander abgegrenzt wurden, erhielten eine räumliche Dimension. Die Ausbildung von gärenden und nicht-gärenden Schichten in Weintanks wurde erstmalig und in Hinblick auf Probleme für die Prozesssicherheit beschrieben.

Lesen Sie mehr über diese Studie unter https://www.ajevonline.org/content/70/4/339. Dominik Durner hat die Arbeit am 19. August in einer von der American Society of Enology and Viticulture organisierten Online-Konferenz dem interessierten Fachpublikum vorgestellt.

 

Weinfässer im oenologischen Technikum
Prof. Dr. Dominik Durner
Prof. Dr. Ulrich Fischer