Fakten, Fristen, Voraussetzungen

Daten und Fakten

Unsere Studierenden

200 angehende Oenologinnen und Oenologen studieren im dualen Studiengang Weinbau und Oenologie. Jede der vier Kohorten umfasst ca. 50 Studierende, wovon 35 % weibliche Studierende sind. Etwa 40 % der Studierenden stammen aus Familien mit eigenem Winzerbetrieb. Durch die Kombination von Berufsausbildung und Studium hat sich erstmalig für Studierende ohne familiären Hintergrund im Weinbau die Chance eröffnet, in der Branche Fuß zu fassen. 

Die dualen Studierenden kommen aus allen weinbautreibenden und nicht-weinbautreibenden Regionen Deutschlands. Die wichtigsten Einzugsregionen für den dualen Studiengang Weinbau und Oenologie Rheinland-Pfalz sind die Pfalz, Baden und Württemberg gefolgt von Franken und der Mosel. Aber auch über die Grenzen Deutschlands hinaus bewerben sich Personen für das duale Studium in Neustadt. Die Quote der internationalen Studierenden beträgt aktuell 9 %.

Die Branchendurchdringung der dualen Absolventen ist nach sechs Abschluss­jahrgängen bereits sehr hoch. Von den 300 Alumni des Studienganges Weinbau und Oenologie sind die meisten Absolventen, neben der klassischen Nachfolge im elterlichen Betrieb, als Kellermeister, Außenbetriebsleiter oder als technischer Betriebsleiter tätig. Die Verortung der Absolventen reicht von renommierten Weingütern in den Steillagen der Moselregion bis ins ferne Neuseeland. Andere Absolventen sind im Vertrieb von Zulieferbetrieben oder in Weinmarketing-Unternehmen tätig, gehen in den Fachjournalismus oder fassen in Behörden oder wissenschaftlichen Einrichtungen Fuß. Auch im Ausland ist die Ausbildung am Weincampus anerkannt. Jeder fünfte Absolvent geht nach dem Studium ins Ausland, um dort kurz- oder längerfristig zu arbeiten. Rund 8 % der Absolventen entschließen sich für einen konsekutiven Master.

Studieren am Weincampus von A - Z

Zulassungsvoraussetzung für das Studium am Weincampus ist ein Zeugnis der Hochschulreife, der Fachhochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung (z.B. WinzermeisterIn, WeinbautechnikerIn). Ein Numerus Clausus besteht nicht.

Wenn Dein Abiturzeugnis noch nicht vorliegt, kannst du deiner Bewerbung das letzte (Halbjahres-)Zeugnis deiner schulischen Ausbildung beilegen, um die vorläufige Zulassung für das Prosemester zu erhalten. Das Abschlusszeugnis muss nach Erhalt nachgereicht werden.

 

Im dualen Studium ist die Berufsausbildung mit dem Studium eng verzahnt. Es wechseln sich Praxisphasen im Ausbildungsbetrieb mit Phasen am Weincampus ab. Deshalb ist ein duales Studium ohne Ausbildungsvertrag bei einem Winzerbetrieb nicht möglich. Du solltest dich also rechtzeitig um einen Ausbildungsplatz kümmern. Wenn Du noch keinen Winzerbetrieb für deine Ausbildung gefunden hast, dann schau doch mal auf unserer Ausbildungsbörse Dual Match vorbei. Dort findest Du mehr als 350 Ausbildungsbetriebe in ganz Deutschland. Du kannst dich dann als BewerberIn registrieren lassen und wirst von den Betrieben schneller gefunden.

Falls Du schon eine Winzerausbildung gemacht hast, kannst dich auch direkt für den Bachelorstudiengang Weinbau&Oenologie bewerben.

Zu den Bewerbungsunterlagen gehören:

  • Ausgefülltes und unterschriebenes Online Bewerbungsformular 
  • Kopie des Ausbildungsvertrages zum Winzer
  • Lebenslauf (bitte mit Unterschrift)
  • Amtlich beglaubigtes Schulabschlusszeugnis
  • Für Studierende ohne Abitur: Nachweis der vorangegangenen Ausbildung (Berufsschul- und Prüfungszeugnis sowie Nachweis der 2-jährigen Beschäftigung)
  • Bei vorangegangenem Studium: Unbedenklichkeits-, Exmatrikulations- und Notenbescheinigung
  • ggf. Nachweis zu vorangegangener Ausbildung oder Praktika
  • ggf. Nachweis zu Wehr- / Bundesfreiwilligendienst oä.

So geht es:

  • Fülle zunächst unser Online-Bewerbungsformular aus und sende es per Mail an uns. Du erhältst im Anschluss an deine Online-Bewerbung per E-Mail ein PDF mit deinem ausgefüllten Formular. 
  • Drucke das PDF aus und unterschreibe es.
  • Schicke es mit den restlichen Bewerbungsunterlagen per Post an uns zurück.

Alle Bewerbungsunterlagen sollen bis spätestens 15. Juli des Jahres, in dem du deine Ausbildung beginnen willst, in unserem Studierendensekretariat am Weincampus Neustadt eingegangen sein.

Europäisches System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen (nach der englischen Bezeichnung European Credit Transfer and Accumulation System oft ECTS abgekürzt) ist ein Instrument, das der Gliederung des Hochschulstudiums dient und die Gewichtung seiner Bestandteile transparent macht. Dies soll helfen, die Qualität der Hochschulbildung zu sichern und kontinuierlich zu optimieren. Das ECTS kommt im Europäischen Hochschulraum zur Anwendung, dem sowohl die Länder der Europäischen Union als auch zahlreiche Nicht-EU-Länder angehören, zum Beispiel Norwegen, die Schweiz und Israel. ECTS ist ein zentrales Element des sog. Bologna-Prozesses, der darauf abzielt, die nationalen Hochschulbildungssysteme aufeinander abzustimmen, unter anderem durch eine europaweite Strukturierung der Studienverläufe in eine Bachelor-Phase (3–4 Jahre) und eine Master-Phase (weitere 1–2 Jahre), die im deutschen Sprachraum die Magister- und Diplom-Studiengänge (4–5 Jahre) abgelöst haben.

Für den Bachelorabschluss am Weincampus benötigt man insgesamt 210 ECTS.

Um das praktische Know-how der Studierenden zu erweitern, werden ergänzend zum Curriculum auf freiwilliger Basis die Ausbildereignungsprüfung, überbetriebliche Unterweisungen sowie Lehrgänge durch die Deutsche Lehranstalt für Agrartechnik (DEULA) angeboten.

Bei der DEULA Rheinland-Pfalz in Bad Kreuznach finden während des Prosemesters zwei Wochen Unterricht im Bereich der angewandten Agrartechnik statt, in denen die Studierenden den sachgerechten und sicheren Umgang mit modernen Landmaschinen im Bereich Weinbau und Traubenverarbeitung vermittelt bekommen (z. B. Traktoren, Bodenpflegesysteme, Pflanzenschutzgeräte).

Die Vorlesungszeiten werden an die Termine der überbetrieblichen Ausbildung und DEULA-Kurse angepasst, damit keine Überschneidungen stattfinden.

Es besteht die Möglichkeit eine Ermäßigung auf die Lehrgangskosten zu erhalten. Ausführliche Informationen zur Anmeldung, aktuelle Termine sowie den Gutschein-Vordruck finden Sie in OpenOLAT.

Die Originale des Ausbildungsvertrages schickt der Ausbildungsbetrieb zur Genehmigung an die zuständige Stelle je nach Bundesland z.B. zur Landwirtschaftskammer oder zum Regierungspräsidium.

HIS steht für Hochschul Informations System. Nach der Anmeldung am Portal stehen E-Mail-Account, Benutzerservice der Bibliothek, Lehrplattformen und viele weitere Anwendungen übersichtlich zur Verfügung. Am Weincampus erreicht man das Angebot über das Hochschul-Portal.

OpenOLAT ist das Lernmanagementsystem (LMS) der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen und wird zentral vom Virtuellen Campus Rheinland-Pfalz (VCRP) allen Hochschulen im Land zentral zur Verfügung gestellt. OpenOLAT kann verschiedene Formen von webbasiertem Lernen, Lehren und Moderieren ohne große didaktische Einschränkungen unterstützen. Hier kannst du OpenOLAT kennenlernen.

Die 15-monatige Berufsbildungsphase im Ausbildungsbetrieb ist das sogenannte Prosemester. Während dieser Zeit bist du offiziell noch Auszubildende/r. Die Erst-Immatrikulation (Einschreibung) an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen erfolgt erst nach dem Prosemester. 

Das StudierendenServiceCenter ist die Online-Plattform der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen. Dort kannst du dich zum Beispiel  immatrikulieren und rückmelden für das neue Semester. Außerdem findest du dort Ansprechpartner und Informationen rund um dein Studium.