Friedrich-Gennheimer-Preis

Ein Preis für exzellente Abschlussarbeiten

Im Andenken Friedrich Gennheimers verleiht die Haniel Stiftung gemeinsam mit der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen und dem Weincampus Neustadt den Friedrich-Gennheimer-Preis für Marketing sowie den Friedrich-Gennheimer-Preis für Weinbau, Oenologie und Weinmarketing. Die beiden Preise sind mit jeweils 3.000 Euro dotiert und werden für herausragende Abschlussarbeiten in den jeweiligen Fachgebieten verliehen.

Förderungsumfang: 2x 3000 Euro
Turnus: jährlich
Ausrichtung: Abschlussarbeiten aus dem Bereich Marketing

Stifter: Haniel-Stiftung
Verleihende Institution: HWG Ludwigshafen
Ausschreibung: HWG Ludwigshafen und Weincampus Neustadt
Ansprechpartnerin Weincampus: Prof. Dr. Laura Ehm

Über Friedrich Gennheimer

Friedrich Wilhelm Gennheimer wurde 1930 in Neustadt an der Weinstraße als Teil der Gebrüder Gennheimer Sektkellerei zur Welt gebracht. Seine berufliche Laufbahn begann mit einem Studium, das er als Diplom-Kaufmann abschloß. Im Jahr 1970 bekam er einen Lehrauftrag für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an den Berufsbildenden Schulen in Speyer. Dieser Lehrauftrag ging mit der Ernennung in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit einher. 1971 folgte die Versetzung an die Staatliche Höhere Wirtschaftsfachschule in Ludwigshafen. Dort nahm Gennheimer einen Beschäftigungsauftrag, ebenfalls für Betriebswirtschaftslehre, an. Bereits ein Jahr später folgte die Ernennung zum „Professor an der Fachhochschule“ und der Wechsel zur Fachhochschule des Landes Rheinland-Pfalz in der Abteilung Ludwigshafen. Gennheimer lehrte in den Fachrichtungen Marketing sowie Personal- und Ausbildungswesen. In den Jahren 1979 bis 1987 leitete er zudem als Dekan die Abteilung Ludwigshafen und war in diesem Zeitraum für die Gründung der Abteilung Worms (heute eine eigenständige Hochschule) sowie des späteren Ostasieninstitutes in Ludwigshafen verantwortlich. Im Februar 1996 ging Gennheimer in den Ruhestand, wobei er in den zwei darauffolgenden Jahren noch als Dozent das Fach Kommunikations- und Kontrahierungspolitik am Ostasieninstitut im Fachbereich Betriebswirtschaft II unterrichtete.

2022 verstarb Friedrich Gennheimer und hinterließ ein Testament, das nun durch Herrn Prof. Dr. Siegfried Englert verwaltet wird. Englert ist einer der Mitbegründer des Weincampus Neustadt und ehemaliger Professor am Ostasieninstitut der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen. Als Andenken an Gennheimer wurde im Frühjahr 2023 der Friedrich-Gennheimer-Preis gemeinsam mit der Haniel Stiftung als verleihender Institution ins Leben gerufen. 

Foto: privat

Stiftung

Mit Werten wirken

Die Haniel Stiftung wurde 1988 als gemeinnützige Stiftung privaten Rechts von der Franz Haniel & Cie. GmbH gegründet. Gemäß dem Selbstverständnis der Haniel-Familie und des Unternehmens Haniel verfolgt die Haniel Stiftung ihre Ziele und ihre Mission „Mit Werten wirken“ in zwei Schwerpunkten:

  • Enkelfähiges Unternehmertum: Die Haniel Stiftung fördert junge unternehmerische Talente. Künftige Leader in unserer Gesellschaft und Wirtschaft. Begabte, die den Wandel treiben. Mit Ideen. Mit Haltung. Mit dem generationsübergreifenden Werteverständnis des ehrbaren Kaufmanns. Diesen Talenten ermöglichen wir Spitzenstipendien. Zugänge zu unserer Community. Ein breites Spektrum an exzellenten Möglichkeiten.
     
  • Bildung als Chance: Kinder und Jugendliche in einem herausfordernden Umfeld verdienen gerechte Chancen. Bildung öffnet Türen. Wir unternehmen Förderinitiativen. Wirksame Programme. Bündeln die Kräfte mit Partnern. Und bringen junge Menschen so zum Schulabschluss und in den Beruf. In Verantwortung für unsere Heimat, das Ruhrgebiet.


In vertrauensvoller Kooperation mit der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen

Die Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen bildet gemeinsam mit dem Ostasieninstitut und der Haniel Stiftung seit mehr als 25 Jahren eine stabile Kooperation. Die Haniel Stiftung hat durch die jährliche Verleihung des Haniel-Preises am Ostasieninstitut die Auslandsaufenthalte deutscher Studierender in China und Japan unterstützt. Zusätzlich förderte die Haniel Stiftung in zwei aufeinanderfolgenden Stipendienprogrammen über 70 chinesische Stipendiaten, die eine berufliche Laufbahn im Management eines international tätigen Unternehmens anstrebten und an der Hochschule Ludwigshafen sowie am Ostasieninstitut studierten.

Nicht zuletzt aufgrund dieser langjährigen, vertrauensvollen Partnerschaft entstand bei Herrn Professor Gennheimer der Wunsch, den neu ins Leben gerufenen Friedrich-Gennheimer-Preis gemeinsam mit der Haniel Stiftung an seiner ehemaligen Wirkungsstätte zu etablieren.

Mehr erfahren

Die Preisträgerinnen und Preisträger 2023

Im Oktober 2023 wurde der Friedrich-Gennheimer-Preis erstmalig verliehen. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr Arbeiten, die sich mit der nachhaltigen Transformation unserer Wirtschaft beschäftigt haben. Die Transformation der gesamten Wirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit ist zentral, um den Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen und insgesamt eine Beitrag zu einer „lebenswerten“ Zukunft zu leisten. Gerade die ökologische Nachhaltigkeit steht hier oft im Zentrum der Aktivitäten von Unternehmen, stellt diese aber auch vor große Herausforderungen.

Den Friedrich-Gennheimer-Preis für Marketing 2023 erhält Pauline Baumberger-Brand, Studiengang MBA Wine, Sustainability & Sales. Den Friedrich-Gennheimer-Preis für Weinbau, Oenologie und Weinmarketing 2023 erhält Martin Ladach aus dem deutsch-französischen Masterstudiengang Weinbau & Oenologie. Die eingereichten Arbeiten wurden in einem zweistufigen Verfahren zunächst durch den Präsidenten der HWG Ludwigshafen, Herrn Prof. Dr. Gunther Piller sowie Prof. Dr. Laura Ehm vom Weincampus Neustadt gesichtet und dann durch ein Fachgremium der Haniel Stiftung final ausgewählt.

Masterthesis Pauline Baumberger-Brand: “Development of an interactive workshop format for sustainability development in the wine industry based on a multi-case analysis “

Baumberger-Brand arbeitet im elterlichen Weingut in Mandel an der Nahe. Ihre Schwerpunkte im Unternehmen liegen in der Vermarktung und im Vertrieb der Weine. Zudem konnte sie ab 2021 großen, auch internationalen, Erfolg mit ihren Naturweinen Glow Glow erreichen. Über das Studium am Weincampus sagt sie: „Das MBA-Programm vereint all die Schwerpunkte, in denen ich mein Wissen erweitern und vertiefen möchte: Wein, Nachhaltigkeit und Vertrieb. Das Studium am Weincampus in Neustadt setzt an meinem jetzigen Wissensstand an, zeigt mir neue Perspektiven auf und vermittelt mir strategisches Denken und Methoden, die es mir ermöglichen, Situationen im Familienbetrieb neu zu denken, auf Nachhaltigkeit zu prüfen und fundierte Entscheidungen zu treffen.“

Abstract Baumberger-Brand

 

Masterthesis Martin Ladach: “Möglichkeiten der Maischegärung bei Weissweinen aus neuen robusten Rebsorten (PIWIs)“

Über das Studium am Weincampus sagt er: "Die zahlreichen Vorteile und beruflichen Aussichten eines grenzüberschreitenden, interkulturellen Studiums in der Domäne des Weinbaus haben mich dazu bewegt, den FAVO-Masterstudiengang zu belegen."

Abstract Ladach Steckbrief Ladach

 

Fotos: privat / Stephan Presser

Impressionen der Preisverleihung 2023

Die Preisverleihung des Friedrich-Gennheimer-Preises fand am Freitag, 27. Oktober 2023 um 16.00 Uhr in der Aula des DLR Rheinpfalz im Breitenweg 71 in Neustadt statt.

Das Gruppenfoto zeigt (von links nach rechts): 85. Pfälzische Weinkönigin Charlotte Weihl, Prof. Dr. Ulrich Fischer, Prof. Dr. Laura Ehm, Martin Ladach, Pauline Baumberger-Brand, Frederikus Holtus (Haniel Stiftung), Kurt Beck, Staatssekretär a. D. Dr. Siegfried Englert, Prof. Dr. Gunther Piller, Prof. Dr. Marc Dreßler, Dr. Rupert Antes (Haniel Stiftung)

Pressemitteilung und weiteres Bildmaterial

Bewerbung

Herausragende Master-Arbeiten aus den Master-Studiengängen der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen und des Weincampus Neustadt können eingereicht werden. Praxisbezogene Arbeiten sind ebenso willkommen wie theoretische Ausarbeitungen.  Nominierungen werden über die Betreuer*innen der Master-Arbeiten zum Ende jedes Wintersemesters eingereicht. Es folgt eine Vorselektion der besten Arbeiten durch die beteiligten Fachbereiche der Hochschule und den Präsidenten der Hochschule. Die Haniel Stiftung legt die selektierten Arbeiten externen Gutachter*innen vor und nimmt die finale Auswahl der Preisträger*innen auf Basis von Expertengutachten vor. Die Haniel Stiftung bestimmt die externen Gutachter*innen und koordiniert den Begutachtungsprozess. Im Anschluss werden im Herbst jeden Jahres die beiden Preise im Namen Friedrich Gennheimers durch die Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen verliehen.